Türöffner-Tag der Sendung mit der Maus

3. Oktober 2017Senckenberg Naturmuseum Frankfurt

 

Am 3. Oktober nahm das Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt bereits zum zweiten Mal am Maus Türöffnertag Teil. Im Jubiläumsjahr öffnete Senckenberg gleich 2 Türen für die Maus-Fans – die zum Forschungsinstitut Marine Zoologie und die zum Naturmuseum. Rund 75 Kinder zwischen 7 und 12 Jahren durften erfahren, wie ein Objekt ins Museum kommt. Sie besuchten die Sonderausstellung „Faszination Vielfalt“ mit ihren faszinierenden 1.138 Objekten in einer Wandvitrine – darunter auch Präparate aus der Tiefsee.

Die Wissenschaftler Nele Heitland und Torben Riehl empfingen die Maustag-Besucher anschließend in ihrem Forschungsinstitut und berichteten am Beispiel einzelner Sammlungsobjekte von ihrer Forschungsarbeit. Sie stellten die in Alkohol eingelegte Tiefseeassel Bathynomus Giganteus vor – für die Teilnehmer war es kaum zu glauben, dass sie mit einer Mauerassel verwandt ist! Die beiden Wissenschaftler berichteten, wie mit Schleppgerät Sedimentschichten vom Meeresboden abgetragen und die Tiere daraus geborgen, für die Wissenschaft konserviert und unter einem Mikroskop untersucht werden.

Hilde Enting und Udo Becker aus der Abteilung Zoologische Präparation zeigten den jungen Gästen, dass Präparate für eine Museumsausstellung anders bearbeitet werden als für die wissenschaftlichen Sammlungen. In ihrer Werkstatt präsentierten sie das Original-Präparat einer Tiefseeassel, das vakuum-gefriergetrocknet wurde und durch die Konservierung seine Farbe verloren hat. Für die Ausstellung wurde es daher von den Präparatoren in ihren ursprünglichen Farben nachkoloriert – ein wichtiger Arbeitsschritt an einem Ausstellungsstück aus der Tiefsee auf dem Weg ins Museum.